Panel öffnen/schließen

Raubrittertum

Der Raubritter und Händeabhacker Hans Thomas von Absberg in Glashütten

Fast 50 Jahre betrieben die Herren von Absberg, die eigentlich selbst Landes- und Gerichtsherren waren, die das Gericht, Blutgericht und sonstige Freiheiten besaßen, das hauptberufliche Handwerk des Wegelagerers.

Der Raubritter Hans Thomas von Absberg hatte in Hans von Ems einen Kumpanen dessen „Arbeit“ bei überfallenen Geistlichen darin bestand, diesen die Hoden abzuschneiden.

Der Noochtgieger“ von Hermann Seis

In der Festschrift zum Gründungsjubiläum 1986 – 425 Jahre Wirsberg Gymnasium in Würzburg – wird zu Ehren des Gründers der Schule, Fürstbischof Friedrich von Wirsberg einleitend die Genealogie des in Glashütten geborenen Bischofs beleuchtet. Dabei fällt auf, daß Friedrich bereits Domherr in Eichsättt (1521) war, als sein Vater Siegmund in Glashütten die Brutalität des Absbergers unterstützte.

Hermann Seis stellt dazu fest: das war damals so üblich. Der Onkel des Absbergers war wegen Totschlages verurteilt und war Domkanoniker. Er bekam sogar weitere Pfarrstellen als Einnahmequellen, obwohl er nicht mehr zum Priester geweiht werden konnte.

Die Muthmannsreuther Bluttat 1522

Die folgende Geschichte ist von Oberlehrer Gottlieb Mller (Sohn des Oberlehrers Eduard Müller) überliefert.

Die Bluttat des grausamen Raubritters Hans Thomas von Absberg, dem „Händeabhacker“, hängt mit der Geschichte Glashüttens zusammen, denn der Täter ging vom Glashüttner Schloss aus und kehrte nachher wieder dahin zurück. Auf Glashütten sah damals Siegmund I. von Wirsberg (1513 bis 1543).

Drei dicke Foliobände in der Kriegsstube des Nürnberger Rathauses können kaum alle Schandtaten dieses Feindes der Reichsstadt fassen. Wenn er Nürnberger zu fassen bekam, hieb er den unschuldigsten Leuten die rechte Hand ab. Schon seit 1512 war er in der Reichsacht. Von Eppelein von Gailingen hatten seine Ahnen und er die kühne Verwegenheit gelernt. Ritter Hans Thomas von Absberg – seine Stammburg lag zwischen Spalt und Gunzenhausen – mit roten Kopf – und Barthaaren befahl seinen drei besten Knechten Veit, Jörg und Enderlein : Wen ihr vom Bund und der Stadt trefft, dem haut die Hände ab und wer sich wehrt, den erstecht! Thomas fand in Krögelstein bei seinem Freund Wolf von Giech, in Truppach bei Wolfheinrich von Aufsess, bei Jörg von Wildenstein in Nordeck, bei den Sparneckern auf dem Waldstein und bei den Guttenbergern stets ein offenes Haus.

Die Bluttat selbst geschah im tiefen Weg am Armensünderhügel“ einem richtigen Räuberwinkel, in dem schon Reithannes, Schüttensamen und Hans Büttner ihr Unwesen getrieben haben. Hier grenzten Bistum Bamberg und Markgrafentum Bayreuth aneinander und liessen den Verbrechern die Wahl, in welches Land sie flüchten wollten. Auch die Oberpfalz war nicht fern. Hier mündete in die alte Hochstrasse Bayreuth – Pottenstein – Nürnberg ein Handelsweg, der von Bamberg kam. Dessen Verlauf wird im Lehenbuch des Markgrafen Johann von 1422 wie folgt beschrieben : Bamberg – Hollfeld – Appenberg – Wansskau – zwischen Leinburg und Harlandt ber den Zochenbrunnen hin ( sind heute noch 5 tiefe Hohlwege nebeneinander sichtbar) zwischen der Boppenreuth, der Eppenau und des Markgrafen Johannsen Holz, am Steinbruch genannt, und fürter unter des Mistelbecken Holz die Strassen hin bis auf den alten Fallgatter (Brenfalle) unter Muthmannsreuth“. Hier im dichten Wald hatte schon der Raubritter Schüttensamen auf seiner Burg Poppenrod gehaust. Die Höhe 579 gestattete den Frevlern nach allen Seiten eine gute Aussicht.

Die Tat hat sich nach verschiedenen Berichten wie folgt abgespielt: Am 5. August 1522 waren Wolf Strauss ein Eisenkärmer, Fritz Neithart ein Feilenhauer und Sebastian Marquart ein Lehrknecht auf der Heimreise vom Jahrmarkt zu St. Annaberg nach Nürnberg. Müde und hungrig kehrten sie vormittags 10 Uhr im Wirtshause des Erhart Mann, am Tor gelegen, zu Bayreuth ein. Zwei Tage vorher waren 13 Reiter des Absbergers nachts nach Streitberg gekommen, wo sie nicht beherbergt wurden und nach Krögelstein und Truppach weiterreiten mussten. Tags darauf in Glashtten versammelt, verkleideten sie einen Vogler, der dem Siegmund von Wirsberg im Schloß Vögel gebracht hatte, in Reiterkleidern und liehen ihm einen Gaul, damit er in Bayreuth nachsehe, ob nicht Kaufleute aus Nürnberg herkommen. Die drei Nürnberger sassen gerade zu Mittag, da kam ein Reiter in die Stube, ein kleines Männlein, flickte an einem alten Mantelsack, fragte die Männer aus und ritt zum Tor wieder hinaus nach Glashütten, um die Raubritter zu verständigen. Diese begaben sich an die schon bezeichnete Stelle, wo sie den Reisenden auflauerten. Die Nürnberger gingen ber Forkendorf harmlos der Heimat zu, wurden aber in der Sommerhitze so müde, dass sie bei Hans Mayer auf der Forkendorfer Mühle sich Pferde bis Hohenmirsberg mieteten. Auf einem vierten Gaul ritt der Bauer selber mit, um seiner Tiere sicher zu sein. Als sie am „tiefen Weg“ ins Bambergische kamen, zogen ihnen zwei Reiter nach, von denen jeder ein bloses Schwert in der Hand hatte. Auf die Frage, woher sie kämen, antworteten sie von St. Annaberg“ und Strauss setzte hinzu: Wo ich hinkomme, da bin ich daheim“. Sie sollten nun umkehren und mit den Rittern reiten. Strauss wollte das nicht. Da schlug ihn der eine Reiter mit dem Schwert über den Kopf, dass sich die Klinge bog und ihm das Blut über den Kopf herabströmte. Dann setzt er ihm das Schwert an den Hals und mit der anderen Hand fasste er ihn oben am Goller. Unterdessen kam noch ein dritter Reiter heran. Nun mussten die Nürnberger und der Bauer mit ins Holz hineinreiten bis an eine Leithe, an der noch mehr Reiter sichtbar wurden. Hier stieg der Ritter ab, der sie gefangen hatte. Er war ein langer, stattlicher Geselle, der einen roten Bart zu beiden Seiten hatte – der Absberger selbst. Nachdem er die Gefangenen genötigt, ihre Röcke auszuziehen, fragte er: Ist kein Dissacken (kurzes Messerschwert) da? Ich muß einmal werken, hab lange nichts gewerkt, will auch ein Weil Meister sein“! Nachdem ihm ein Dissacken gebracht, nötigte er den Strauss vor einer Köühlerhtte seine rechte Hand auf einen Stock zu legen. Fünf Hiebe führte er auf die Hand, ehe er sie ihm abgehauen und zuletzt schnitt er sie ihm mit einem Messer erst noch vollsätndig ab. Dann kam Neithart an die Reihe. Auch er bat, ihm seine Glieder zu lassen, denn er sei ein armer Handwerksmann. Es half ihm nichts. Seine Hand fiel nach zwei Hieben. In Schmerz und Schrecken lief er davon, ohne zu wissen was er tue. Er sütrzte jedoch bald zu Boden und glaubte, sein Ende sei gekommen. Jetzt sollte auch der Lehrknecht drankommen. Der Knecht Veit aber, der für seinen Herrn, den Absberger Edelmannstracht trug, erbarmte sich des jungen Blutes und sagte : Diesen will ich mir behalten, er ist ein junger Mensch und mag noch etwas aus ihm werden“. Er fragte darum den Jungen : Hast schon Bart geschoren“? Nein“ sagte dieser ich hab noch nit Bart geschoren“! Darauf sagte Veit zu seinem Herrn: Lasse ihn laufen“! Das bewilligte der Absberger und lies den Jungen schwören, die 2 abgeschlagenen Hände dem Bürgermeister von Nürnberg zu bringen mit den Worten“ Der diese Tat getan heisse Hans Thomas von Absberg und wolle ihnen alle so tun. Hans Thomas habe noch einen Schwertsknopf, in diesen müsse der Bürgermeister noch beissen, dass ihm das Feuer aus den Augen springe“. Dem Jungen gab er seinen Gürtel zurück, die Armstumpfe der Krüppel zu umschnüren, damit sie sich nicht verbluteten. Geld und Waffen behielten sie. Als sie hörten, dass der Bauer markgräflich war, entliessen sie ihn frei mit den Pferden. Der junge Lehrknecht holte aus dem Dorfe Muthmannsreuth Bauern herbei, welche die zwei Verwundeten, die nicht gehen konnten, in ihr Dorf und anderen Tages nach Nürnberg fuhren.

Bei der Tat waren Wolfheinrich und Jörg von Aufsess, Christoph Marschalk von Pappenheim, Jörg Wolf von Giech und etwa 15 von ihren 70 Knechten mit 20 bis 30 Pferden dabei. Nach ihrer Tat hatten sie Unterschlupf in den Schlössern Eckersdorf (Plassenberger und Kindsberger) und Glashütten, lösten sich auf und der Absberger ritt nach Sparneck und Böhmen. Nürnberg aber kochte vor Wut und klagte sofort beim Reichsregiment. Das Schauerdrama fand seine Fortsetzung in der Zerstörung von 20 Adelsburgen im Jahre 1523 im Oberland durch den Schwäbischen Bund und Nürnberg. Die Ritter mussten den Purgations – (Reinigungs) Eid leisten, dass sie weder dem Absberger noch Rosenberger noch Marschalk noch ihren Helfern und Knechten, weder selbst noch durch ihre Diener beigestanden, sie auch nicht behaust, behoft, getränkt noch sonst unterstützt haben“. Die Angeklagten waren zu dieser Purgation nach Nördlingen vorgeladen. Mit Cunz Schott bat dort auch Siegmund von Wirsberg den Markgrafen um Schutz. Man sagte hernach, dass viele Ritter falsch geschworen und nur ihren Mutwillen gebraucht hätten.

Der Armensünderhügel

Der Armensünderhügel“ war früher eine Richtstätte, für die man gerne Strassenkreuzungen und belebte Stellen nahm. Hier hat 1464 nach dem Bayreuther Stadtbuch das Bayreuther Gericht zwei Pferdediebe am Galgen ähngen und einen dritten enthaupten lassen. Dann schreibt Albert Gross von Trockau 1479 in der Pfingstwoche an den Rat der Stadt Bayreuth : Hansen Klaybers von Augsburg Hausfrauen, die habe einen Kram auf der Gnade von Trockau, da St. Oswald rasten tut, feil gehabt und als sie anher gewollt, sei sie aufm Wege am Armersünderhügel beraubt worden. Das haben getan und sie gefangen weggeführt Hannss Büttner zu Forderkleba und etliche andere mehr“. Die arme Händlerin sass von St. Oswald (5.August) fast ein ganzes Jahr gefangen, bis sie Bayreuth befreite.

In Hellers Chronik 1479 wird von einem Schüttensamen“ auf Schloss Poppenroth am Armersnderhgel erzählt. Besonders seine Söhne waren als Raubritter gefürchtet. Durch Verrat und Liest eines Knechtes wurde der eine Sohn und zwei Knechte von den Nürnbergern gefangen. Er kam nach Nürnberg in das Kapellelein“, da man die Räuber einwiegt in der Stachelwiege. Darin do dehnt man seine Haut, was er den von Nürnberg hat getan, das sagt er berlaut“. Schüttensamen musste den Feuertod erleiden, sein Bruder Konrad wurde mit zwei Knechten in Bamberg am 13.9.1474 mit dem Schwert gerichtet.

Gottlieb Mller, 7.3.1958